Jede Woche ein neuer Essenplan

Seit Anfang des Jahres ziehen wir wieder ziemlich konsequent unser Vorhaben durch, einen Essenplan zu schreiben und danach einzukaufen.

Das ist insofern eine wirklich tolle Sache, da wir so nicht nur einen wirklichen Plan haben, an dem wir uns jeden Abend orientieren können und nicht ständig dazu verleitet werden, irgendeinen ungesunden Mist zu essen.

Und der zweite entscheidende Vorteil ist die exakte Einkaufsliste, die wir uns danach schreiben können. Gerade den Punkt finde ich absolut super, da wir so nur selten dazu verleitet werden, irgendeinen Schrutz zu kaufen, den wir nicht brauchen und der dann nur schlecht wird, weil man nicht mehr weiß, dass er da ist.

Ja, für den Einen oder Anderen mag das vielleicht ein wenig spießig klingen, aber ich find’s super. Wenn man nach so einem Essenplan dann eben auch seinen Wocheneinkauf gestaltet, spart man unheimlich viel Geld. Früher habe wir oft jeden Tag nach Bedarf eingekauft und echt viel Geld ausgegeben, weil man ständig noch irgendwas mitgenommen hat.

Wo kommen die Ideen her?

Wir wurden bei Instagram schon öfter gefragt, woher wir immer unsere Ideen für die Wochenplanung nehmen, denn dort teilen wir jede Woche den Plan für die kommende Woche.

Im Prinzip ist das eigentlich ganz einfach. Je nachdem, ob wir Freitag oder Samstag einkaufen gehen, setzen wir uns Donnerstag/Freitag zusammen und wälzen unsere Kochbücher und -zeitungen von schief nach quer und tragen zusammen, was uns interessiert.

Unsere liebste Inspirationsquelle sind die Kochzeitungen von Chefkoch. Es gibt keine Ausgabe, in der nicht jeder von uns irgendwas Leckeres findet.

Wie ist der Ablauf?

Bei der Planung berücksichtigen wir natürlich auch, wie wir Beide arbeiten müssen. Ich habe jeden Tag konsequent zur gleichen Zeit Feierabend, der Mann hingegen ab und zu auch mal erst um 18 Uhr.

Für diese Tage planen wir oft etwas Schnelles und Einfaches, weil ich dann nämlich alleine koche und mir oft der Elan fehlt, irgendwas Kompliziertes auf den Tisch zu bringen. An den anderen Tagen gibt es leicht aufwendigere Sachen, da wir dann beide auch mit anpacken können.

Noch ganz anders sieht es dann am Wochenende aus. Denn dann gibt es wirklich mal aufwendige Gerichte, weil dann eben auch die Zeit da ist, sich langfristig mit den Rezepten zu beschäftigen, z.B. für Braten oder Broiler. Abends hingegen gibt es dann einfach Stulle, denn einmal eine ordentliche Mahlzeit am Tag reicht ja prinzipiell.

Eine Besonderheit haben wir bei unserem Essenplan noch, denn wir planen immer so, dass wir die Reste vom Vorabend am nächsten Tag mit zur Arbeit nehmen und dort zum Mittag essen können. Das erspart uns nämlich irgendwelches überteuerte Kantinenessen, dass in den meisten Fällen eh nicht wirklich gut schmecken oder unzufrieden machen.

Womit planen wir?

Dafür haben wir den Essenplaner von Springlane.

Ein wirklich tolles Buch, dass neben den Planvorlagen auch einen Kalender sowie diverse Rezeptideen mit abgedruckt hat. Wir hatten dieses Buch schon letztes Jahr und haben es uns für dieses Jahr wieder geholt, weil wir Beide absolut davon überzeugt waren.

Ich hoffe, Ihr konntet so vielleicht einen kleinen Einblick und etwas Inspiration finden, wie man sein Essen für die Woche planen kann. 🙂

Viele Grüße,
Anna und Martin