[Rezension] Neue Heimat

Hallo. 🙂

Heute haben wir Euch ein Kochbuch mitgebracht, auf das wir sehr lange schon sehr sehnsüchtig gewartet haben. Die Rede ist von “Neue Heimat” von Tim Mälzer.

Sobald bekannt wurde, dass es ein neues Kochbuch von Tim Mälzer geben wird, haben wir es uns nicht nehmen lassen, es schon mal vorzubestellen. Seit Jahren sammeln wir schon seine Kochbücher und von daher gab es keine zwei Meinungen, ob dieses neue Exemplar auch wieder bei uns einziehen wird oder nicht. 😀

Ein paar allgemeine Worte

Wer die bisherigen Bücher von Mälzer kennt weiß, in welche Richtung der ganze Spaß geht. Und auch bei “Neue Heimat” aus dem Mosaik Verlag ist er sich wieder treu geblieben – kein überflüssiger Schnickschnack, solide Küche, kein Chichi. Im Klartext…Essen, wie es jeder von uns mag und es auch problemlos Sonntags auf den Tisch bringt.

Die inneren Werte

In 11 Kapiteln zeigt uns Tim Mälzer wieder, was die Heimatküche alles so zu bieten hat. Von Salat, über Hack, vegetarisch bis hin zu süßen Leckereien ist für ausnahmslos jeden Geschmack etwas dabei.

Man merkt auch, dass unheimlich viel Wert darauf gelegt wird, die Heimatküche in Teilen neu zu interpretieren, ohne sie auch nur ansatzweise abgehoben oder schwierig aussehen zu lassen. Das ist ja leider immer so etwas, was vielen Köchen nicht so gut gelingt.

Die Bilder und Texte sind auch hier wieder mit unheimlich viel Liebe und Herzblut ausgesucht und geschrieben worden. Man hat einfach rundherum das Gefühl, dass hier alles eine runde Sache ist.

Das Rezept

Wir haben uns für ein Rezept entschieden, dass es im Normalfall bei uns nie gegeben hätte – die Rede ist von Hähnchenkeulen mit Zimt-Rub! Das wäre echt so eine Kombination, die es eigentlich nicht mal über unsere Türschwelle geschafft hätte, weil es ein wenig abartig klingt. 😀

Aber der Drang mal etwas Neues auszuprobieren war definitiv größer und so haben wir uns mal an das Experiment gewagt. Man muss ja auch mal seinen Horizont erweitern. 😉

Und was sollen wir sagen? Das war genau die richtige Entscheidung, denn Geflügel und Zimt passen einfach zu unfassbar gut zusammen. Da wäre uns echt was durch die Lappen gegangen, wenn wir nicht mal über unseren Tellerrand hinaus geschaut hätten. 🙂

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • 5 Hähnchenkeulen
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • Pfeffer
  • 1/2 TL Curry
  • Salz
  • 7 EL Olivenöl
  • 400 g Tomaten
  • 150 g Möhren
  • 150 g Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 ml trockener Weißwein
  • 250 g Tortellini
  • 4 Stiele Basilikum

Teilt zuerst die Hähnchenkeulen an den Gelenken. Wenn Ihr nicht wisst, wie das funktioniert, dann schaut Euch mal bei Youtube um. Da gibt es für alles ein hilfreiches Video. 😀
Vermischt Zimt, 1 TL gemahlenen Pfeffer, Curry, 1 TL Salz und 2 EL Öl zu einer Paste und reibt damit das Fleisch von allen Seiten ein.

Entfernt den Tomaten die Stielansätze und gart sie in kochendem Wasser für 30 Sekunden. Nehmt sie heraus und schreckt sie sofort mit kaltem Wasser ab, damit Ihr sie heuten könnt. Halbiert sie anschließend längs, entfernt das Kerngehäuse und schneidet sie in Spalten.

Schält die Möhren und schneidet sie in kleine Würfel. Das Gleiche macht Ihr mit den Schalotten und hackt dann den Knoblauch fein.

In der Zwischenzeit könnt Ihr den Backofen schon mal auf 160 °C Umluft vorheizen.

Gebt 3 EL Öl in einen Bräter und erhitzt sie. Bratet die Keulen darin nun für 10 Minuten bei kräftiger Hitze von allen Seiten goldbraun an und nehmt sie anschließend heraus. Gebt nun das Gemüse (außer den Tomaten) in den Bräter und dünstet es gut an. Löscht danach alles mit Wein ab, gebt die Tomaten dazu und lasst alles kräftig aufkochen. Salzen nicht vergessen!
Legt nun die Keulen auf das Gemüse und schiebt alles zusammen für 45 bis 50 Minuten in den heißen Backofen.

Inzwischen könnt Ihr die Nudeln nach Packungsanweisung bissfest garen und abtropfen lassen.

Sobald alles fertig ist, mischt Ihr die Nudeln und die Basilikumblätter unter das Fleisch und schmeckt alles zusammen noch einmal mit Salz und Pfeffer ab.

Das Ganze braucht zwar seine Zeit bis es fertig ist, aber geschmacklich wird man dafür definitiv belohnt.

Also, probiert es gerne mal aus und lasst uns wissen, wie es Euch geschmeckt hat. 🙂

Viele Grüße,
Anna und Martin

Dieses Buch haben wir selber gekauft. Es wurde uns nicht zur Verfügung gestellt!