[Rezension] Schweden in meiner Küche

Hallo. 🙂

Es wird eindeutig mal wieder Zeit, dass wir Euch ein skandinavisches Kochbuch mitbringen. Das gab es hier schließlich schon viel zu lange nicht mehr. 😀

Genau aus dem Grund haben wir Euch heute “Schweden in meiner Küche” von Rachel Khoo mitgebracht. Ein tolles Buch, dass im DK Verlag erschienen ist und uns auch von dort als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt wurde. Vielen Dank dafür!

Die inneren Werte

Dieses Buch hat es von Vorne bis hinten wirklich in sich. Eingeteilt in die Jahreszeiten findet man wirklich für jeden Geschmack etwas. In jeder Jahreszeit wird noch mal in Vorspeisen, Hauptspeisen, Nachspeisen und Kleinigkeiten unterschieden. Dadurch ist für jede Lebenslage und jeden Appetit etwas dabei.

Besonders toll haben uns auch die Bilder gefallen. Zusammen mit den Texten bilden sie eine Einheit, die absolut nichts trennen kann. Man hat das Gefühl, dass hier unheimlich viel Liebe in das Projekt gesteckt wurde, um anderen eine Freude zu machen. Ja, das klingt vielleicht komisch, aber das ist ja leider nicht bei jedem Kochbuch bzw. bei jedem Projekt der Fall.

Besonders schön ist auch der kleine Teil, der sich auf die Vorratskammer. Dort erzählt Rachel Khoo, was aus ihrer Sicht unbedingt im Vorrat sein sollte, um sich jeder Zeit lecker durch das Buch kochen zu können. Das ist immer ein enormer Vorteil, da man sich so einen schönen Überblick verschaffen kann.

Das Rezept

Als Rezept haben wir uns für Räucherwurst Stroganoff entschieden. Wir sind eh Beide sehr große Fans von allem, was nach Stroganoff Art gemacht wird, deswegen hat das Rezept quasi nach uns gerufen. 😀
Laut der Autorin handelt es sich hierbei um ein Rezept, dass man so nie auf der Speisekarte eines schwedischen Restaurants finden wird, dafür aber in Kantinen und als Familienessen. Das sind ja immer noch die besten Gerichte, denn viel dichter an der einheimischen Bevölkerung kann man eigentlich gar nicht sein.

Allerdings haben wir ein kleines bisschen umdisponiert. Statt der Räucherwurst haben wir Bacon genommen, da wir weder die originale Wurst noch einen adäquaten Ersatz gefunden haben. Und zusätzlich kamen noch Gewürzgurken dazu. Die haben dem Ganzen noch wieder eine richtig tolle Note gegeben. 🙂

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • 1 EL Butter
  • 1 große, fein gehackte rote Zwiebel
  • 350 g Falukorv, Räucherwurst oder, wie bei uns, Bacon
  • 3 fein gewürfelte Gewürzgurken
  • 1 EL Tomatenmark
  • 1 EL Senf
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 130 ml Schlagsahne
  • Pfeffer
  • 400 g Tagliatelle oder andere Nudeln nach Wahl

Bringt zuerst die Nudeln in einem großen Topf mit Salzwasser zum Kochen und kocht sie dann nach Packungsanweisung.

In einem weiteren Topf die Butter zerlassen und die Zwiebel sowie die Wurst bzw. den Bacon darin unter gelegentlichem rühren goldbraun braten. Tomatenmark, Senf, Paprikapulver, Sahne und Gurken dazugeben und alles für 5 Minuten köcheln lassen. Rührt zwischendurch mal um und schmeckt es dann mit Pfeffer und ggf. etwas Salz ab. Wenn man Bacon nimmt, ist das Salz im Normalfall nicht mehr nötig.

Sobald die Nudeln fertig sind, gießt sie ab und fangt dabei ca. 80 ml vom Nudelwasser auf. Gebt das Wasser mit zu der Soße, rührt es unter und gebt dann die abgetropften Nudeln dazu. Alles einmal gut verrühren und schon kann gegessen werden.

Für uns ist das ein absolut tolles und schnelles Feierabendrezept, denn noch schneller kann man kein leckeres Essen auf den Tisch bringen. 🙂

Viele Grüße,
Anna und Martin

Dieses Buch wurde uns vom DK Verlag kostenfrei als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung ist gänzlich unbeeinflusst und beruht nur, auf unseren eigenen Erfahrungen mit diesem Buch.