[Rezension] Shiok Singapur

Hallo.

Mögt Ihr die asiatische Küche genau so sehr wie wir? Das wollen wir hoffen, denn heute haben wir Euch ein unfassbar gutes Kochbuch aus dem ZS Verlag mitgebracht, dass es absolut in sich hat. Die Rede ist von “Shiok Singapur” von Nicole Stich.

Für uns war es bisher immer sehr schwer ein asiatisches Kochbuch zu finden, für das man nicht dreitausend verschiedene Zutaten braucht, die es hier in der Pampa eh nicht gibt. Viele kann man leider “nur” als Hintergrundlektüre nutzen, aber mehr leider auch nicht.

“Shiok Singapur” ist da ganz anders. Und wie genau erfahrt Ihr im weiteren Verlauf. 😉

Die inneren Werte

208 Seiten, 7 Kapitel, 5 Unterkapitel – das sind die einfachen Fakten zu diesem Buch!

Der Clou dahinter entpuppt sich aber erst, wenn man die Idee dahinter gelesen und das Buch einmal durch hat. Der Untertitel des Buches ist “Kulinarischer Streifzug durch Asiens Melting Pot” und genau das bringt die Autorin Nichole Stich so dermaßen gut auf den Punkt. Es geht darum, authentische Rezepte so alltagstauglich wie möglich auf den Tisch zu bringen und wir sind vollkommen davon überzeugt, dass das funktioniert hat.

Wenn Ihr also ein Buch sucht, dass sich abseits von gebratenen Nudeln, Gyoza und Sushi bewegt, dann ist das hier genau richtig!

Besonders interessant fanden wir Beide ja den Einblick in das Frühstücks-Kapitel. Denn mal ganz ehrlich, wer hat schon großartig gedämpfte Reisküchlein mit eingelegtem Rettich auf dem Schirm? Und das zum Frühstück!!!! Da würde man als normaler Mitteleuropäer ja im Traum nicht drauf kommen. 😀

Bei der Rezeptauswahl ist uns eins gleich sofort ins Auge gesprungen und wir waren quasi sofort verliebt. Die Rede ist von Char Siu.. Kennt Ihr nicht? Es ist ein chinesischer BBQ-Schweinebauch.

Und eins könnt Ihr uns glauben – da lecken wir uns heute noch alle zehn Finger nach. 😉

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • 500 g Schweinebauch ohne Schwarte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 4 EL Honig
  • 1 EL helle Sojasoße
  • 1 EL dunkle Sojasoße
  • 1 EL Hoisin-Soße
  • 1 EL Sweet Chili Soße
  • 1-2 EL Reiswein (wahlweise geht auch Weißwein)
  • 1 TL 5-Gewürzepulver (gibt es im Asialaden)
  • 1/2 TL Pfeffer

Für den Schweinebauch müsst Ihr allerdings schon einen Tag vorher mit der Vorbereit anfangen. Schneidet den Schweinebauch längs in 2,5 cm dicke Scheiben und legt ihn in einen ausreichend großen Gefrierbeutel. Drückt den Knoblauch durch eine Presse mit in den Beutel und gebt dann 2 EL Honig und die restlichen Zutaten mit dazu.

Drückt aus dem Beutel vorsichtig die Luft heraus, verschließt ihn und knetet das Ganze dann vorsichtig durch. Ziel davon ist, dass das Fleisch von allen Seiten mit der Marinade überzogen ist. Jetzt muss der Bauch für mindestens 24 Stunden im Kühlschrank durchziehen. Und wenn Ihr richtig gut seid, dann knetet Ihr den Gefrierbeutel alle paar Stunden immer mal wieder durch.

Am darauf folgenden Tag könnt Ihr den Backofen schon einmal auf 180°C Umluft vorheizen. Legt ein Backblech mit Backpapier/Alufolie aus, packt dann das Backofengitter darauf und verteilt dann die Bauchscheiben darauf. Wichtig ist hierbei, dass Ihr die Fleischstücken abtropfen lasst und die Marinade unbedingt aufhebt. Schiebt das Blech nun in den Backofen auf die mittlere Schiene und lasst die Bauchscheiben schon mal 10 Minuten garen.

Verrührt nun den übrigen Honig mit 4 EL der Marinade, bestreicht das Fleisch damit von beiden Seiten und lasst es dann für weitere 10 Minuten garen. Das macht Ihr jetzt so lange, bis die Ränder des Fleisches sich langsam anfangen fast schwarz zu verfärben. Abhängig von der Dicke des Fleisches kann das 30-50 Minuten dauern.

Nehmt die fertigen Schweinebauchscheiben aus dem Ofen und lasst sie 5 Minuten ruhen, bevor Ihr sie essen könnt.

Als Beilage hatten wir dazu die Bombay-Kartoffeln aus dem gleichen Kochbuch. Und ganz im Ernst? Es war einfach so mega gut. 🙂

Wie weiter oben schon geschrieben ist dieses Kochbuch für uns eins der besten asiatischen Kochbüchern, dass wir hier im Schrank stehen haben. Und das will was heißen. 😉

Also, probiert dieses wunderbare Rezept mal aus und lasst es Euch schmecken. Es lohnt sich!

Viele Grüße,
Anna und Martin

Dieses Buch wurde uns vom ZS Verlag kostenfrei als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Unsere Meinung ist gänzlich unbeeinflusst und beruht nur, auf unseren eigenen Erfahrungen mit diesem Buch.